Gerstengras FAQ – Häufige Fragen und Antworten zum Superfood Gerstengras

Gerstengraspulver ist beliebter, als je zuvor. Wer sich Grüne Smoothies mixen will, kommt ohne das grüne Pulver kaum mehr aus. Die Zutat gilt nicht nur, als besonders gesund, sondern ist zudem auch basisch und reich an Nährstoffen. Dabei soll sie nicht nur zu unserem Wohlbefinden beitragen, sondern kann sogar den Darm sanieren und die Stimmung aufhellen. Auch Blutfettwerte können gesenkt werden. Doch was kann Gerstengras wirklich alles und worauf sollte man achten?

 

Was ist Gerstengras eigentlich?

Die Gerste zählt in Europa zu den traditionellen Feldfrüchten und ist ein Süßgras. Menschen nutzten das grüne Gras schon vor über 10.000 Jahren. Auch wenn in der Vergangenheit vor allem die Körner von Gerste genutzt wurden, wird nun die Pflanze selbst immer beliebter. Studien belegen, dass die Halme der Gerste nährstoffreicher als viele Blattgemüsesorten sind. Es dauerte nicht lange bis das Gras, so wie auch Weizengras, zum echten Superfood wurde. In getrockneter Form gibt es das Gras der Gerste heute praktisch in jedem Reformhaus zu kaufen. Es versorgt uns mit Nähr- und Vitalstoffen, ist glutenfrei und vegan und besonders reich an Chlorophyll.

 

Wo wird die Pflanze angebaut und wie verläuft die Produktion des Pulvers?

Die Nachfrage steigt seit einigen Jahren kontinuierlich an. Mittlerweile gibt es viele Landwirte in Österreich, Deutschland und der Schweiz, die sich auf die Pflanze spezialisiert haben. Die saftigen, grünen Holme wachsen auf den Feldern in kurzer Zeit heran und können schon nach ca. 15 Tagen geerntet werden. Sie sind dann noch nicht mal 20 Zentimeter, sind besonders frisch, sattgrün und wirken wie ein extrem weicher Rasen. Der wesentliche Vorteil ist, dass die Pflanzen besonders anspruchslos sind und keinen Dünger benötigen.

Die Halme werden nach der Ernte sofort zu einem Brei zermahlen und durch eine Sprühtrocknung pulverisiert. Das Pulver das nun entsteht, ist das feine Gerstengraspulver, das wir zu kaufen bekommen. Viele Hersteller pressen ihre Halme heute auch durch Druck ganz ohne Hitzeeinwirkung aus. In diesem Fall bleibt der intensiv duftende Saft der Pflanze übrig, der ebenfalls umgehend getrocknet wird. Auch so kann hoch konzentriertes Pulver entstehen, und zwar aus dem Saft der Pflanze, was dann als Gerstengrassaftpulver bezeichnet wird. Die Nährstoffe entscheiden sich jedoch nur geringfügig. Im Gerstengrassaft fehlen jedoch die Ballaststoffe.

 

Was befindet sich in der Gerste?

Die Gerste zählt heute zu den besonders nährstoffreichen Pflanzen. Aus diesem Grund verwenden wir sie auch gerne als Futterpflanze für unsere Tiere. In den Halmen befinden sich 20 Aminosäuren. Viele dieser Säuren sind für den Menschen sehr wichtig, wie beispielsweise Leucin, Lysin, Methionin, Isoleucin, Phenylalanin, Valin, Tryptophan oder Threonin. Vom Körper selbst können sie nicht produziert werden und müssen ihm deshalb ständig zugeführt werden.

Auch viele Enzyme befinden sich in der Gerste, die einen besonders heilenden Effekt aufweisen. Darunter findet sich das besonders antioxidative sogenannte Multi-Enzym SOD (Superoxid Dismutase). Dieses wird immer als Anti-Aging-Wirkstoff diskutiert. Wenn man sich die einzelnen Bestandteile von Gerste genauer ansieht, so entdeckt man vor allem die vielen Antioxidantien. Sie können den Körper vor den Angriffen der freien Radikale schützen. Vor allem die sogenannten Oligomeren (OPC) können eine antioxidative sowie entzündungshemmende Eigenschaft bieten und sogar das Wachstum von Darmkrebs nachweislich hemmen.

Auch die Vitamine, die sich in der Gerste befinden können sich sehen lassen. Nicht nur das wichtige Vitamin A, sondern auch die B-Vitamine, Vitamin C, D, E sowie Vitamin K stecken in der Pflanze. Darüber hinaus finden wir reichlich Kupfer, Magnesium, Phosphor, Zink, Eisen und Kalium in der Gerste. Auch Mangan hat die Pflanze zu bieten. Dies bedeutet, dass wir auch eine Steigerung der Leistungsfähigkeit durch das Verzehren von Gerste erwarten dürfen.




Wie gesund ist das Pulver?

Vor allem die jungen Bestandteile der Pflanze sind extrem gesund. Diese enthalten nicht nur viele Vitamine, sondern auch zahlreiche Mineralstoffe, Provitamine und Antioxidantien. Außerdem findet man viel von dem gesunden Chlorophyll in den Pflanzenzellen. Diese spezielle Zusammensetzung macht das Gras so unglaublich nahrhaft und besonders. Die Wirkung auf unseren Körper kann man als antikarzinogen, antioxidativ und entzündungshemmend sowie als antiallergisch beschreiben. Zudem wirkt das Gras besonders basisch auf den Organismus, weshalb man den besonderen Saft der Gerste gerne zur Entgiftung einsetzt.

Die Antioxidantien schützen die Zellen vor den freien Radikalen und sind somit besonders gut im Kampf gegen die Alterung einzusetzen. Wer viel Gerstengras zu sich nimmt, darf sich außerdem auf eine schönere Haut freien, die nicht nur glatter und praller wirkt, sondern auch frei von Unreinheiten ist. Natürlich muss das Nahrungsergänzungsmittel hierfür jedoch wirklich regelmäßig eingenommen werden.

 

Was genau darf man sich durch die Einnahme erwarten?

Viele Menschen nehmen Gerstengras zu sich, weil sie sich einfach besser fühlen wollen. Es geht also vor allem um eine Verbesserung des Wohlbefindens. Das Gras kann die Leistung nicht nur steigern, sondern auch unsere Stimmung wieder aufhellen, weshalb es auch als natürliches Antidepressiva, ganz ohne Nebenwirkungen, angesehen wird.

Studien belegen zudem, dass Gerste auch vor zahlreichen Krankheiten schützen kann. Dazu gehören nicht nur Magen-Darm-Beschwerden, sondern sogar Krebs und Demenzerkrankungen bzw. Alzheimer. Und auch für unsere Haut kann die Gerste so einiges tun. Wer den Saft bzw. das Graspulver regelmäßig zu sich nimmt, kann nicht nur ein reineres Hautbild erwarten, sondern auch eine glattere und strahlende Haut bekommen. Somit kann die Gerste also sogar etwas für unsere Schönheit tun!

 

Kurzes Fazit

Gerstengraspulver ist ein natürliches Nahrungsergänzungsmittel, das uns nicht nur zu einem besseren Allgemeinbefinden verhelfen kann, sondern auch etwas für unsere Schönheit tut und uns sogar wieder mehr Leistungsfähigkeit versprechen kann. Dabei kommt es natürlich auf die regelmäßige Einnahme an. Wer seinem Körper und seinem Geist etwas Gutes tun will, sollte das grüne Pulver daher einfach in die Ernährung einfließen lassen. Vor allem in grünen Smoothies lässt sich das Gerstengras bestens integrieren.